Sie sind hier: Home / Sehenswertes
Sehenswertes im Ruppiner Land

Rheinsberg

Druckvorschau der Liste aus Rheinsberg  Mit der Bahn nach Rheinsberg - Ein Service der Deutschen Bahn AG 

Weitere Orte:

Branchen: aus

 Wappen Rheinsberg


Angezeigt werden 15 Einträge aus Rheinsberg

August-Wilhelm-Rondell 

  Druckvorschau August-Wilhelm-Rondell 

Schlosspark 16831 Rheinsberg

Etwas versteckt hinter den Hecken findet man einen kreisförmigen Platz mit einer Büste des Prinzen August-Wilhelm von Preußen sowie einer marmornen Urne auf einem Sockel. Beides soll an den Lieblingsbruder Prinz Heinrichs erinnern.  Die Büste war nach 1945 lange verschollen.
Nachdem man durch Zufall den Sockel und den unteren Teil der Büste fand, wurde der Kopf anhand alter Abbildungen rekonstruiert. Im Prinz-Heinrich-Jahr 2002 konnte sie wieder aufgestellt werden.



Egeria-Grotte 

  Druckvorschau Egeria-Grotte 

Schlosspark 16831 Rheinsberg

Einst muß sie schön ausgesehen haben, die Grotte am Ende der Querallee. Die innere Auskleidung mit Borke verschaffte der Hofgesellschaft die Illusion, in einer Einsiedelei zu sitzen. Eine kleine Figur stellte die römische Quellnymphe Egeria dar.

Zur Zeit laufen Restaurierungsmaßnahmen.

Prinz Heinrich, Bruder Friedrichs des Großen, ließ um 1790 die Egeria-Grotte im Park seiner Residenz Rheinsberg in einer Feldsteinausführung erbauen und mit der Nymphen-Figur ausstatten. Kurz nach Heinrichs Tod 1802, setzten Verfall und Zerstörung der Grotte ein. 1843 wurden die letzten Reste der Egeria beseitigt.


Feldsteingrotte 

auf KarteFeldsteingrotte auf Karte anzeigen  Druckvorschau Feldsteingrotte 

Schlossspark 16831 Rheinsberg
Bild des Objektes
Neues Fenster mit Bildvergr�sserungGrossansicht (ca. 16 KB)

Obwohl 1753 begonnen, zogen bis zur Fertigstellung der Grotte noch 30 Jahre ins Land. Durch die Aufschichtung von Findlingen entstanden ein großer und zwei kleinere Räume. Um die Illusion einer echten Wassergrotte zu perfektionieren, verzierte man die Wände mit Muscheln und die Decken mit gläsernen Tropfsteinen. Heute ist von dem Schmuck leider nichts mehr vorhanden.

Foto: W. Kirste, Stechlin-Dollgow (2005)


Gartenportal 

  Druckvorschau Gartenportal 

Schlosspark 16831 Rheinsberg

Es war eines der ersten Bauwerke im Park, das seit 1741 den Südeingang umrahmt. Links und rechts erheben sich je vier Säulen, daneben begrüßen uns die Göttinnen der Gartenfrüchte und der Blumen. Die oberen Enden der Säulen werden von steinernen Vasen geschmückt.

 


Grabpyramide 

  Druckvorschau Grabpyramide 

Schlosspark 16831 Rheinsberg
Bild des Objektes
Neues Fenster mit Bildvergr�sserungGrossansicht (ca. 32 KB)

Als Prinz Heinrich fühlte, daß sein Aufenthalt im Diesseits dem Ende zuging, ersann er sich eine kleine Pyramide als letzte Ruhestätte. Sie wurde auf einem seiner Lieblingsplätze im Park erbaut. Wenige Tage vor Heinrichs Tod, am 03.08.1802, erfolgte ihre Fertigstellung. Eine von ihm verfaßte Inschrift finden wir auf der Steinplatte, die den Eingang verschließt.
Die fehlende Pyramidenspitze symbolisiert die Unvollkommenheit des Daseins.

Foto: W. Kirste, Stechlin-Dollgow (2004)


Heckentheater 

  Druckvorschau Heckentheater 

Schlosspark 16831 Rheinsberg

Im der Muse verschriebenen Rheinsberger Schlosspark durfte ein Freilichttheater nicht fehlen. 1758 entstand eine natürliche Kulisse aus Hecken und Bäumen.

Verantwortlich dafür zeichnete Baron von Reisewitz, wie auch für viele andere Anlagen im Park. Nachdem es im 19. Jahrhundert kaum genutzt wurde, finden heute Aufführungen der Kammeroper sowie verschiedene Konzerte im Heckentheater statt.


Malesherbes-Säule 

  Druckvorschau Malesherbes-Säule 

Schlosspark 16831 Rheinsberg

Für Aristokraten war die Französische Revolution keine gute Zeit, und sie kostete vielen von ihnen bekanntlicherweise den Kopf. Der Minister Malesherbes kritisierte öffentlich die Hinrichtung des Königs und wurde daraufhin selbst ein Opfer der Guillotine. Heinrich, der viel Sympathie für den französichen Adel hegte, ließ Malesherbes zum Gedenken 1795 einen Säulenstumpf im Forst Boberow aufstellen.


Marstall 

  Druckvorschau Marstall 

Schlosspark 16831 Rheinsberg

Die Pferde der Rheinsberger Hofgesellschaft wohnten im Marstall, der 1738 östlich der Schlossinsel gebaut wurde. An beiden Seiten erhielt er zweigeschossige Kopfbauten. Im nördlichen brachte Prinz Heinrich 1764 die erste öffentliche Bibliothek unter.


Obelisk 

auf KarteObelisk auf Karte anzeigen  Druckvorschau Obelisk 

Schlosspark 16831 Rheinsberg
Bild des Objektes
Neues Fenster mit Bildvergr�sserungGrossansicht (ca. 16 KB)

Das Verhältnis zwischen den Brüdern Friedrich und Heinrich war meist eher gespannt. Nachdem Friedrich 7 Jahre kriegerisch um Schlesien gerungen hatte, gab es einige Offiziere, die nach Heinrichs Meinung nicht genug für ihre Verdienste gewürdigt wurden. Ihnen und vor allem seinem Bruder August Wilhelm zu Ehren gab er bei dem Bildhauer Boumann dem Jüngeren einen Obelisken in Auftrag, der 1791 gegenüber dem Schloss seinen Platz fand.
Auf 28 Tafeln waren rund um den Koloß die Militärs mit Namen und Werdegang aufgeführt. Die Bronzebuchstaben wurden 2002 wieder angebracht.

Foto: W. Kirste, Stechlin-Dollgow (2005)


Orangeriepavillon 

auf KarteOrangeriepavillon auf Karte anzeigen  Druckvorschau Orangeriepavillon 

Schlosspark 16831 Rheinsberg
Bild des Objektes
Neues Fenster mit Bildvergr�sserungGrossansicht (ca. 24 KB)

Bis der Salon (Orangeriepavillon) seine heutige Gestalt erhielt, wurden viele Umbauten an ihm vorgenommen. Eigentlich sollte er zu Friedrichs Zeiten eine Orangerie werden. Als Prinz Heinrich 1753 nach Rheinsberg kam, ließ er von beiden Seiten des noch unfertigen Gebäudes Teile abreißen. 1765 erfolgte der Einbau von Bädern, die aber im 19. Jahrhundert wieder verschwanden. Innerhalb des Pavillons wird man von einem Engel beobachtet, der dort auf einem Deckengemälde herumflattert. Rings um den Salon stehen Figuren, die die vier Jahreszeiten versinnbildlichen.

Foto: W. Kirste, Stechlin-Dollgow (2005)


Rasenparterre der Schlossinsel 

auf KarteRasenparterre der Schlossinsel auf Karte anzeigen  Druckvorschau Rasenparterre der Schlossinsel 

Schlosspark 16831 Rheinsberg
Bild des Objektes
Neues Fenster mit Bildvergr�sserungGrossansicht (ca. 13 KB)

Apoll mit seiner Lyra

Prinz Heinrich postierte 1766 fünf strahlendweiße Mamorfiguren vom italienischen Bildhauer Giovanni Antonio Cybei auf die Rasenflächen. Den Apoll als zentrale Figur und um ihn in weitem Kreis vier barocke Frauengestalten, die die Elemente aus der griechischen Mythologie - Feuer, Erde, Wasser und Luft versinnbildlichen.

Foto: W. Kirste, Stechlin-Dollgow (2005)


Schlosspark Rheinsberg 

Link zur HomepageHomepage (Hits: 6715)
auf KarteSchlosspark Rheinsberg auf Karte anzeigen  Druckvorschau Schlosspark Rheinsberg 

Schloss Rheinsberg 16831 Rheinsberg
Bild des Objektes

Der Schlosspark lässt nach wie vor die Grundgestaltung erkennen, die ihm derzeit Georg Wenzeslaus von Knobelsdorf und Karl Friedrich Glume gaben. Die strenge Linienführung des Schlosses spiegelt sich im Park wieder. Durch eine breite Terrasse wurde die architektonische Verbindung vom Erlenhof zum Gartenparterre, zum See und damit zur märkischen Landschaft hergestellt.

Studenten haben 1999 zwei Rundumblicke geschaffen:

  1. Vor dem Schloss
  2. Die Seeseite

Damit Sie sich dies ansehen können, benötigen Sie ein Plugin für Quicktime.

Vom 28. Juni 2003 ist dieser, geschaffen von www.begehungen.de anlässlich einer Veranstaltung im Schlosspark, virtuelle Rundgang.


Sphinxtreppe 

  Druckvorschau Sphinxtreppe 

Schlosspark 16831 Rheinsberg

Am Ende des Orangerieparterres gewinnt die Hauptallee durch eine breite Treppe an Höhe. Beim Erklimmen der Stufen ist man den erhabenen Blicken zweier Damen mit Löwenkörpern ausgesetzt. Angeblich haben ihre Gesichter Ähnlichkeit mit denen von Madame Pompadour und Maria Theresia.


Tempel für teure Verstorbene 

  Druckvorschau Tempel für teure Verstorbene 

Schlosspark 16831 Rheinsberg

Dieses kleine Bauwerk steht hier seit 1790. Sein Daseinszweck war, an Heinrichs Verwandte, Freunde und Lieblingsdiener zu erinnern, die vor ihm verstarben. Die Eingangsplatte wird von einer altfranzösischen Inschrift verziert.


Widderkopfvase 

auf KarteWidderkopfvase auf Karte anzeigen  Druckvorschau Widderkopfvase 

Schlosspark 16831 Rheinsberg
Bild des Objektes
Neues Fenster mit Bildvergr�sserungGrossansicht (ca. 14 KB)

Foto: W. Kirste Stechlin-Dollgow (2005)



wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wetter Rheinsberg www.wetter.de